Schiff HL Maritime Werte 3- Neuordnung der Finanzierung bis 2016

Zwischeninfo zur mittelfristigen Neuordnung der Finanzierung

durch die in den Jahren 2010 und 2012 umgesetzten Sanierungs- bzw. Fortführungskonzepte konnten trotz der anhaltenden Krise in der Schifffahrt Liquiditätsengpässe bislang erfolgreich gemeistert bzw. abgewendet werden.
Wie wir Sie zuletzt mit Schreiben vom 25. Juni 2013 informierten, ist die Lage an den Containerschiffsmärkten jedoch auch im laufenden Jahr 2013 sehr angespannt. Noch immer befinden sich die Charterraten auf einem äußerst niedrigen Niveau. Die Bruttopoolrate im vergangenen Jahr 2012 lag in Folge dessen letztlich rund 1.000 USD/Tag unter den Erwartungen des Sanierungskonzeptes 2012. Und auch die aktuell für das Jahr 2013 erwartete Bruttopoolrate in Höhe von rd. 6.500 USD/Tag liegt rd. 2.000 USD/Tag unter dem Niveau der letztjährigen Prognoserate. Im Ergebnis führt dies dazu, dass der Schiffsgesellschaft im Vergleich zum letztjährigen Sanierungskonzept rd. USD 1,0 Mio. an Einnahmen fehlen. Die Liquiditätslage ist in Folge dessen erneut äußerst angespannt. Das Ergreifen von weiteren Maßnahmen zur Liquiditätssicherung ist unabdingbar.
Der Beirat und die Geschäftsführung der Schiffsgesellschaft sind gemeinsam der Auffassung, dass es nicht an den Gesellschaftern sein sollte, die Liquiditätssicherung über eine nochmalige Kapitalerhöhung zu gewährleisten. Die Geschäftsführung hat daher in den zurückliegenden
Wochen das Gespräch mit der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) gesucht, um die Möglichkeiten liquiditätssichernder Maßnahmen zu sondieren. Im Zuge dieser Gespräche zeigte sich die Helaba überaus kooperativ, bestand jedoch in jedem Falle auf Beiträge aus dem
Gesellschafterkreis. Leonhardt & Blumberg sowie Hannover Leasing haben sich vor diesem Hintergrund zu einer weiteren Stundung von Bereederungs- und Geschäftsbesorgungsgebühren entschlossen, um zu einer Liquiditätsentlastung beizutragen. In Summe bedeutet dies in den
Jahren 2012 bis 2015 für Leonhardt & Blumberg und für Hannover Leasing ein Stundungsvolumen von jeweils USD 288.000. Zudem werden beide Gesellschafter Darlehen von jeweils USD 200.000 an die Schiffsgesellschaft ausreichen, so dass sich beide Gesellschafter zusammen im Umfang
von insgesamt rd. USD 1,0 Mio. an liquiditätssichernden Maßnahmen zu Gunsten der Schiffsgesellschaft beteiligen.
Unter diesen Voraussetzungen ist es gelungen, eine neue Darlehensstruktur mit der Helaba zu verhandeln. Die Bank wird der Schiffsgesellschaft nochmals in Form einer verlängerten Tilgungsstundung des Langfristdarlehens über 2014 hinaus entgegenkommen. Derzeit ist die
Wiederaufnahme der Tilgungsleistungen für Anfang 2016 geplant. Zudem soll das Darlehen derart in drei Tranchen aufgegliedert werden, dass die bisherigen Pflichttilgungsleistungen und damit entsprechend die laufenden Liquiditätsbelastungen reduziert werden. Ergänzend hierzu soll ein
Teil der Zinsbelastungen ggf. erst am Ende der Darlehenslaufzeit zur Fälligkeit kommen. Evtl. Liquiditätsauszahlungen an die Investoren sind erst nach Rückführung der Darlehensbeträge möglich. Die Neuordnung der Darlehensfinanzierung steht momentan noch unter banküblichem
Gremienvorbehalt.
Mit diesen Maßnahmen sollen die gegenüber den Annahmen des Sanierungskonzeptes 2012 entstandenen Mindereinnahmen kompensiert werden.
Über die finale Vereinbarung des Gesamtvorhabens werden wir Sie im Rechenschaftsbericht 2012 informieren. Der Versand erfolgt voraussichtlich im III. Quartal 2013 im Rahmen der ordentlichen Gesellschafterversammlung im Umlaufverfahren.
Für Fragen steht Ihnen Herr Gilch unter der Telefonnummer 089/ 21104-464 gerne zur Verfügung

Ansonsten wenden Sie sich bitte direkt an Ihre Honorarberater in Riesa über das Kontaktformular